Theresa May setzt den Austritt in Gang: Wie geht es weiter?

Premierministerin Theresa May unterzeichnet das Austrittsgesuch an den Präsidenten des Europäischen Rates

Neun Monate nachdem die britischen Wähler für einen Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union gestimmt haben, beginnen nun die formalen Austrittsverhandlungen.

Mit der Übersendung des Austrittsgesuchs Großbritanniens hat die britische Premierministerin Theresa May den Startschuss für den zweijährigen Verhandlungszeitraum gegeben, an dessen Ende das formale Ausscheiden des Vereinigten Königreichs steht und in dem die britische Regierung auch den Rahmen für die künftigen Handels- und Sicherheitsbeziehungen zwischen EU und Großbritannien festlegen will.

Sollte das Vereinigte Königreich innerhalb dieser Frist keine Vereinbarung mit der EU erzielen können, fallen sämtliche ihrer Handelsbeziehungen auf die international gängigen WTO-Regeln. Diese umfassen Zölle für einige Güter, aufwändige Kontrollen an der UK/EU-Grenze und begrenzte Vereinbarungen, die es britischen Unternehmen ermöglichen, ihre Dienstleistungen in die EU zu verkaufen.

Dieser Kommentar setzt sich damit auseinander, was als nächstes passieren könnte und stellt wichtige Unsicherheiten und Empfehlungen für Unternehmen heraus.

Den gesamten Kommentar (Englisch) finden Sie hier.